1 of 0 

Team AMG ROTWILD Damen beim Weltcup in Albstadt

Beim Weltcup Rennen in Albstadt finishte die Deutsche Meisterin Sofia Wiedenroth als beste Deutsche im U23 Rennen. Nadine Rieder stürzte im Elite-Rennen in der Abfahrt heftig und hatte anschließend keine Chance mehr auf eine gute Platzierung.

Rund 15.000 Zuschauer erlebten am vergangenen Wochenende die einzige Station des UCI Mountainbike Weltcups in Deutschland. Die internationalen Top Stars der Szene waren dafür auf die schwäbische Alb gekommen und lieferten den Fans an der Strecke packende Duelle. Die langen und steilen Anstiege des Albstädter Kurses machten den Weltcup wieder zu sehr konditionell anspruchsvollen Rennen.

Bei den U23 Damen musste AMG ROTWILD Fahrerin Sofia Wiedenroth von der Position 37 aus starten. Deshalb war ihre Taktik für das Rennen war vom Start weg klar: nach vorne schauen und immer versuchen zu überholen. Sofia fand nach dem Startloop schnell in ihren Rhythmus und überquerte als beste Deutsche nach fünf Runden auf Rang 14. die Ziellinie. Zufrieden mit ihrer Leistung sagte sie anschließend: "Das ist meine beste U23 Weltcup-Platzierung bislang. Ich konnte heute gut Druck aufs Pedal bringen. In den Abfahrten war ich vorsichtig, an manchen Stellen war die Strecke noch nass und matschig. Einen Sturz wollte ich nicht riskieren. Nächste Woche ist direkt der nächste Weltcup in La Bresse, Frankreich, bei dem ich mal auf eine niedrigere Startnummer hoffe."

Ein Sturz in der Abfahrt machte alle Hoffnungen auf eine gute Platzierung für Nadine Rieder im Elite-Rennen der Damen zunichte. Dabei hatte es in den ersten beiden Runden für die Sonthofenerin noch hervorragend ausgesehen – von der 60. Startposition war sie bis in die Top 25 gefahren. Doch dann erwischte sie das Sturzpech: "Ich weiß nicht mehr genau wie es passiert ist, aber ich bin irgendwie blöd in der Abfahrt weggerutscht und gestürzt. Im ersten Moment war ich ziemlich geschockt, weil ich gefühlt mit dem Gesicht gebremst hatte. Irgendwie konnte ich mich aufrappeln und weiterfahren. Auch wenn ich nicht mehr wirklich im Rennmodus unterwegs war, freue ich mich, dass ich das Rennen überhaupt noch mit Platz 56 von 90 beenden konnte."

Toujours à jour avec la Newsletter ROTWILD

Inscrivez-vous maintenant gratuitement